Pressemitteilungen des KGS

Sehen im Straßenverkehr: Gut Sehen – sicher ankommen

Rushhour, enge Parklücken, blendende Sonne, Regen, Nebel oder Dämmerung –
die Herausforderungen im Straßenverkehr sind enorm. Unsere Augen müssen ­besonders viel leisten. Schlechtes Sehen kann lebensgefährlich werden.

Alle zwei Jahre müssen Autos zur Hauptuntersuchung. Das ist für die meisten Fahrzeughalter selbstverständlich, kommt es ihnen doch auf ein technisch sicheres Fahrzeug an. Der Mensch ist aber mindestens ein ebenso großer Sicherheitsfaktor im Straßenverkehr. Ist die Sehleistung – nicht nur von Kraftfahrern, sondern auch von Radfahrern und Fußgängern – eingeschränkt, kann das tödliche Folgen haben.

Wie fit die Augen sind, lassen allerdings die wenigsten regelmäßig überprüfen. Dabei nehmen die Augen neun von zehn Sinneseindrücken im Straßenverkehr auf. Mit dem Sehsinn erfassen Verkehrsteilnehmer, wie weit andere Fahrzeuge entfernt sind, ob Kinder an der Fahrbahn spielen, dass die Ampel Rot zeigt. 

Alarmierend: Etwa 300.000 Verkehrsunfälle jährlich gehen auf das Konto mangelnder Sehleistung, schätzt der Berufsverband der Augenärzte (BVA). Wer wie gut sieht, lässt sich nur in regelmäßigen Sehtests feststellen. Die passende Sehhilfe kann Defizite kompensieren.

Zusätzlicher Risikofaktor Wetter

Bei schlechtem Wetter in den unbeständigen und dunklen Jahreszeiten ist auch die Sicht schlechter. Menschen mit vermindertem Sehvermögen haben dann noch größere Probleme mit der Wahrnehmung. Ihre Reaktionen verzögern sich, die Unfallgefahr steigt.

Unfallursache Mensch: Zahlen und Fakten

  • Der Mensch verursacht 90 Prozent aller Verkehrsunfälle.
  • Von den mehr als 2,5 Millionen Verkehrsunfällen im Jahr 2015 auf Deutschlands Straßen war fast jeder neunte Unfall eine Folge von Seh­defiziten.
  • Bei einer Kurzsichtigkeit von -1 ­Dioptrien beträgt die Sehleistung statt 100 nur 25 Prozent. Das ist etwa ein Drittel dessen, was beim Führerscheinsehtest gefordert wird.
  • Wer schlecht sieht, reagiert langsamer. Wenn ein Fahrer bei ­Autobahntempo 130 die Gefahr nur eine Sekunde zu spät erkennt, tritt er rund 36 Meter später aufs Bremspedal.
  • Blendung löst zwei Drittel aller ­witterungsbedingten Verkehrsunfälle aus. Bei älteren Menschen ist das Risiko, kurzzeitig blind durch Blendung zu sein, zwei- bis dreimal so hoch wie bei jüngeren. Leidet ein Autofahrer an einer Linsentrübung (Grauem Star), dauert es sogar sechsmal so lange.

Gute Sicht, weniger ­Risiko: ­Vorsorge für Fahrer und ­Fahrzeug

Wer richtig sieht, kommt sicherer durch den Verkehr. Für optimale visuelle Wahrnehmung und Reaktionszeit sollten Kraft­fahrer ein paar Regeln zum Prinzip machen.

Führerscheinuntersuchung und dann?

Mit der Fahrschulprüfung ist es nicht getan. Nur wer regelmäßig ­Sehgesundheit und Fahrfitness checkt, minimiert das Unfallrisiko. Deshalb

  • die Sehleistung ab 20 Jahren alle vier Jahre, ab 40 Jahren im TÜV-Rhythmus des Autos – also alle zwei Jahre, ab 60 Jahren jedes Jahr vom Augenoptiker / Optometristen prüfen lassen.
  • zusätzlich ab 60 Jahren regelmäßig einen Augenarzt zur Glaukom-­Untersuchung aufsuchen.
  • bei Unsicherheit Gesichtsfeld, Dämmerungs-, Kontrast-, Farbensehen vom Augenarzt oder Optometristen kontrollieren lassen.
  • Fahrsicherheitstrainings nutzen.

Alles klar am Auto?

Durchblick bedeutet Fahrsicherheit. Daher sollten Autofahrer 

  • für reibungslos arbeitende Scheibenwischer und Wischerblätter sorgen.
  • die Funktion der Beleuchtung prüfen, sämtliche Lampengläser reinigen.
  • die Scheiben von innen sauber halten, denn Schmutzfilm und Schlieren erhöhen die Blendgefahr.

Download KGS – Presse-Themenservice Sehen im Straßenverkehr (PDF, 739 KB)

Download Pressetext „Warum gutes Sehen zum sicheren Fahren gehört“ (DOC, 346 KB)
Download Pressetext „Warum gutes Sehen zum sicheren Fahren gehört“ (PDF, 25 KB)

Download Pressetext „Gut sehen – sicher ankommen“ (DOC, 345 KB)
Download Pressetext „Gut sehen – sicher ankommen“ (DOC, 39 KB)

Download Pressetext „Sehen im Straßenverkehr“ (DOC, 351 KB)
Download Pressetext „Sehen im Straßenverkehr“ (PDF, 64 KB)

Download Pressetext „Sehvermögen und Sehvorsorge“ (DOC, 346 KB)
Download Pressetext „Sehvermögen und Sehvorsorge“ (PDF, 50 KB)

Download Pressetext „Brillen für Kraftfahrer“ (DOC, 350 KB)
Download Pressetext „Brillen für Kraftfahrer“ (PDF, 39 KB)

Download Pressetext „Wissenswertes – Wussten Sie schon, dass …“ (DOC, 350 KB)

Download Interview mit Prof. Dr. Dr. Bernhard Lachenmayr, Facharzt für Augenheilkunde in München und Vorsitzender der Verkehrskommission der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) (DOC, 348 KB)
Download Interview mit Prof. Dr. Dr. Bernhard Lachenmayr, Facharzt für Augenheilkunde in München und Vorsitzender der Verkehrskommission der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) (PDF, 48 KB)

Download Infografik „Sehen im Straßenverkehr“ (PDF/JPG/EPS/AI, 7,2 MB)

 

 

 

 

Schön, dass sie unsere Internetseite besuchen!  

Die Firma Optik Helms, ihr Partner für gutes  

Sehen und Hören in Espelkamp

begrüßt sie ganz herzlich auf seiner Homepage. 

 

Unser Ladengeschäft bei Nacht

 

Unser Team stellt sich vor: 

von links nach rechts:

 

Frau Inga Reimer  

Herr Walter Opitz

Frau Anne Opitz

unser Maskottchen:

"Mrs. Beasley" 

 

 

Unser Ladengeschäft von innen

 

3D Refraktion - momentan wohl der exakteste Augentest, den es gibt



 

Erlebnisrefraktion in HD

 

Kontakt:

Optik Helms

Ostlandstrasse 13

32339 Espelkamp

 

Tel. 05772-5252

Fax 05772-5207

E-mail: helms@euronet-server.com 

 

Öffnungszeiten 

Mo - Fr.


08.30 - 13.00 Uhr
15.00-18.00



Samstag

09.00 - 13.00 Uhr